Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Universitätsklinik für Neurologie
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Twitter

Programm der "Langen Nacht"

Am 30. Mai 2015 startet die Lange Nacht um 18:00 Uhr und endet 2:00 Uhr. Das aktuelle Programm wurde nun veröffentlicht. Auch die Universitätsklinik für Neurologie ist dieses Jahr mit drei Angboten vertreten.

Universitätsklinik für Stereotaktische Neurochirurgie stellt sich vor - Therapieverfahren und Anwendungsbeispiele

Vorführung und Experiment

Ort: Ebene 2, Konferenzraum
Zenit
Leipziger Straße 44
39120 Magdeburg
Zeit: 18:00 Uhr - 23:00 Uhr
Otto-von-Guericke-Route
weitere Infos
Mittels Stereotaxie, einer hochpräzisen, minimal-invasiven neurochirurgischen Operationsmethode werden schonend Gewebeproben aus dem Gehirn entnommen, nicht-operable Hirntumoren von innen bestrahlt oder funktionelle Störungen des Nervensystems (M. Parkinson, Dystonie, Tremor, Epilepsie, schwere Zwangserkrankung, Schmerzsyndrome) durch elektrische Stimulation bestimmter Hirnregionen behandelt (Tiefe Hirnstimulation).

Nicht-invasive Diagnostik und minimal-invasive Therapie in der Epileptologie

Dr. Friedhelm C. Schmitt, Leiter der Epileptologie in der Universitätsklinik für Neurologie Magdeburg

Ort: Ebene 1, DZNE-Konferenzraum 121
DZNE
Haus 64
39120 Magdeburg
Zeit: 19:00 Uhr - 19:20 Uhr
Otto-von-Guericke-Route
weitere Infos
Epilepsie ist die zweithäufigste chronische Erkrankung in der Neurologie. Es dauert meistens über 10 Jahre bis die Betroffenen eine adäquate, umfassende Diagnostik bekommen. Diese Verzögerung beruht auch auf Befürchtungen bzgl. der Invasivität von diagnostischen und therapeutischen Verfahren. An der Universitätsklinik werden mit anderen Kooperationspartnern deshalb nicht bzw. minimal-invasive Verfahren weiterentwickelt und in der „Lange Nacht der Wissenschaft“ vorgestellt: wie wird Sprach- und Sehvermögen im Gehirn verbildlicht? Wie kann man mit einer minimal-invasiven Operation die Ursache im Gehirn entfernen (Thermoablation) oder durch externe Stromimpulse elektrischen Entladungen aus erkrankten Nervenzellen unterbrechen (Tiefe-Hirnstimulation)?

Was verraten die Augen über unser Gehirn?

Marc Pawlitzki, Universitätsklinik für Neurologie Magdeburg

Ort: Ebene 1, DZNE-Konferenzraum 121
DZNE
Haus 64
39120 Magdeburg
Zeit: 20:15 Uhr - 20:35 Uhr
Otto-von-Guericke-Route
weitere Infos

Können wir durch eine einfache Augenuntersuchung frühzeitig Veränderungen in unserem Gehirn erkennen? Entzündliche und degenerative Veränderungen des Nervensystems gehören zu den häufigsten und bedeutendsten Krankheitsbildern in der heutigen Zeit. Oft bedarf es zahlreicher Untersuchungen um einen Blick in unser Gehirn zu werfen. Doch es gibt auch neue Ansätze. Wir verraten Ihnen wie zukünftig ein Blick ins Auge Informationen über Erkrankungen wie Demenz und Multiple Sklerose helfen könnte. 

Letzte Änderung: 14.01.2016 - Ansprechpartner: Webmaster