Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Universitätsklinik für Neurologie
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Twitter

Abschlussarbeiten

Wir bieten als Forschungsgruppe fortlaufend die Möglichkeit für Studierende der Psychologie, Neurowissenschaften, Medizin und Philosophie-Neurowissenschaften-Kognition (sowie verwandter Fächer) Bachelor- und Masterarbeiten als auch Medizinische Doktorarbeiten zu schreiben.

Zu vergebende Themen:



Fatigue bei Morbus Parkinson

Im Rahmen einer Literaturarbeit sollen aktuelle Erkenntnisse über Prävalenz, Ätiologie und Taxonomie, sowie abstehende Behandlungsansätze der Fatigue-Symptomatik bei Patienten, die unter Parkinson leiden zusammenfassend dargestellt werden.

Dr. Tino Zähle

Einfluss der transkraniellen Elektrostimulation (tES) auf die Fatigue-Symptomatik bei Multipler Sklerose

Im Rahmen einer Literaturarbeit sollen aktuelle grundlagenwissenschaftliche Erkenntnisse über potentiale therapeutische Anwendungsmöglichketen der tES zur Behandlung der Fatigue-Symptomatik bei Multipler Sklerose zusammenfassend dargestellt werden

Dr. Tino Zähle

Anwendung nicht-invasiver Stimulationsverfahren in der neuropsychologischen Rehabilitation

Im Rahmen einer Literaturarbeit sollen aktuelle grundlagenwissenschaftliche Erkenntnisse aus dem Bereich der nicht-invasiven Elektrostimulation mit potentiellen neuropsychologisch-therapeutischen Anwendungsfeldern in Zusammenhang gebracht werden.

Dr. Tino Zähle

Der Einfluss von Mimik auf Emotionswahrnehmung

Anhand dieser Studie soll untersucht werden, welchen Einfluss unsere Mimik und deren Manipulation auf die Detektion von Gesichtsausdrücken ausübt.

Maria Kühne, MSc

Die Rolle der Stimulationsstärke bei tDCS

Ziel dieser Arbeit ist die systematische Untersuchung des Einflusses der Stimulationsstärke auf grundlegende akustische Verarbeitungsprozesse.

Dr. Katharina Rufener

Interaktionen von rhythmischer auditiver und elektrischer Stimulation

Es soll untersucht werden, ob im MEG die Kombination dieser Methoden möglich ist und zu erwartende Hirnantworten rekonstruiert werden können.

Dr. Philipp Ruhnau

[Bachelorthema]
Prädiktive Vorhersagekraft der Distraktorenaufgabe des CVLT-K (California Verbal Learning Test- Kurzversion) zur Aufdeckung von Demenzen

Um im klinischen Setting eine sichere Aussage bezüglich einer dementiellen Entwicklung treffen zu können, benötigt man neben bildgebenden Verfahren auch eine ausführliche neuropsychologische Diagnostik. Diese beinhaltet auch eine Überprüfung des verbalen Neugedächtnisses, welche mit teilweise zeitintensiven standardisierten Verfahren durchgeführt werden.
Ist es aber möglich anhand der Ergebnisse  einer kurzen Distraktorenaufgabe  aus einem verbalen Lern- und Merkfähigkeitstest (Rückwärtszählen aus dem CVLT-K) Rückschlüsse auf eine dementielle Entwicklung zu ziehen? Dies würde eine deutliche Zeitersparnis bedeuten und auch als Screening genutzt werden können. Aber ist dem auch so?
In dieser Arbeit sollen verschiedene neuropsychologische Parameter, welche aus einem vorhandenen Datenpool entnommen werden, sowie verschiedene Diagnosen, wie z.B. MCI (mild cognitive impairment), Demenz und unauffällig neuropsychologische Patienten, in Beziehung mit den Ergebnissen der Distraktorenaufgabe gesetzt werden, um somit eine Aussage zur Spezifität und Sensitivität treffen zu können.

Literatur:
Hendrik Niemann, Walter Sturm, Angelika I. T. Thöne-Otto, Klaus Willmes :CVLT - California Verbal Learning Test; Deutsche Adaptation. Karnath & Thier (2012) :Kognitive Neurowissenschaften. Kapitel Demenzen.

Dipl.-Psych Kati Schwiecker

 

Abschlussarbeiten früherer Jahre:

Schnelle zeitliche Verarbeitung als grundlegende Komponente der auditiven Sprachwahrnehmung: eine EKP-Studie

Katja Gysi

2006

MSc

Psychologie

Modulating the Visual Working Memory via Transcranial Direct Current Stimulation: Combined Behavioural and Electrophysiological Evidence

Kai Heimrath

2012

MSc

Integrative Neuroscience

Modulation moralischen Verhaltens - Einfluss der transkraniellen Gleichstromstimulation auf die Bewertung moralischer Dilemmata und das Lesen von Emotionen

Maria Kühne 2012 BA Philosophie-Neurowissenschaften-Kognition

Die Untersuchung der impliziten emotionalen Verarbeitung durch die Nutzung eines visuell-affektiven Priming-Paradigmas bei lexikalischen Entscheidungsaufgaben

Julia Roxana Rieger 2013 MSc Psychologie

Untersuchung der Simulationssensibilität des Alertness-Tests der Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung

Marina Fiene 2013 BSc Psychologie

Auswirkungen transkranieller Gleichstromstimulation auf die auditorische Verarbeitung sprachlicher Stimuli – Untersuchung des zeitlichen Auflösungsvermögens und ereigniskorrelierter Potenziale

Anna Fischer 2014 MSc Psychologie

Deep brain stimulation of the subthalamic nucleus in Parkinson`s disease - evaluating the effect of electrode location on neuropsychological outcome

Janine Jargow 2015 MSc Integrative Neuroscience

Dekonstruktion des Machiavellismus durch transkranielle Stimulation - Was nicht-invasive Gehirnstimulation zur Klärung und Erforschung von Machiavellismus und Machiavelli-Intelligenz leisten kann.

Janine Jargow 2015 MSc Philosophie-Neurowissenschaften-Kognition

Untersuchung der implizieten emotionalen Verarbeitung bei Parkinson-Patienten anhand eines visuell-affektiven Priming Paradigmas bei einer lexikalischen Entscheidungsaufgabe

Lena Wattenberg 2015 BSc Psychologie

Influence of Alcohol Addiction on Cognitive Processing - Attentional Bias towards Alcohol Stimuli in Abstinent Alcohol Addicts

Maria Kühne 2016 MSc Integrative Neuroscience

Effekte transkranieller Gleichstromstimulation auf die kognitive Fatigue bei Multipler Sklerose: Elektrophysiologische und behaviorale Evidenz

Marina Fiene 2016 MSc Psychologie

Moral Judgment and Linguistic Proficiency: The Influence of Foreign Language on the Evaluation of Moral Dilemmas

Katarina Schmidt 2016 MSc Integrative Neuroscience

Neurofeedback und die Bahandlung von Belastungsstörungen nach Psychotraumatisierungen  im Kindes- und Jugendalter

Triin Tuisk 2017 BSc Philosophie-Neurowissenschaften-Kognition
Letzte Änderung: 20.12.2017 - Ansprechpartner: Webmaster