UNIVERSITÄTSKLINIK FÜR NEUROLOGIE

  • 01team_neurobiochemLabor
  • neurochemLabor

Neurochemisches Labor

Leiter

Prof. Dr. med. S. Vielhaber

Mitarbeiter

Dr. rer. nat. Grazyna Debska-Vielhaber
PD Dr. rer. nat. habil. Frank N. Gellerich
Dr. rer. nat. habil. Zemfira Gizatullina
Kerstin Kaiser (MTAL)
Jeannette Witzke (MTAL)

 

Was bieten wir an:

Der Untergang von Neuronen im Verlauf Neurodegenerativer Erkrankungen kann unterschiedliche Ursachen haben, doch gibt es meist eine vergleichbare Endstrecke, den „programmierten Zelltod“, auch Apoptose genannt. Er erfolgt in einer Kaskade definierter biochemischer Reaktionen, die oft unter Einbeziehung der „Kraftwerke“ der Zellen, den Mitochondrien, ablaufen. Seit vielen Jahren gibt es in Magdeburg Expertise in der Erforschung von Mitochondrien. Im Neurochemischen Labor der Neurologischen Universitätsklinik werden Fragen aus drei großen Komplexen beforscht:

  • Bei welchen neurodegenerativen Krankheiten bezieht der pathophysiologische Mechanismus die Mitochondrien mit ein und auf welche Weise geschieht das?
  • Kann auf dem Wege der Grundlagenforschung ein besseres Verständnis der mitochondrialen Funktionen erreicht werden?
  • Und können aus den so gewonnenen Erkenntnissen Ideen für die Therapie einzelner Erkrankungen abgeleitet werden?

Forschungsaktiviäten

In der Grundlagenforschung wurde von F. N. Gellerich ein neuer Calcium-gesteuerter Mechanismus zur Aktivierung des mitochondrialen Stoffwechsels gefunden, den er „Mitochondriales Gaspedal“ benannt hat. Dieser Mechanismus, der die Versorgung der Mitochondrien mit ihrem Hauptsubstrat Pyruvat realisiert, gilt für alle Gewebe. In den Neuronen ist er aber von besonderer Wichtigkeit, da neuronale Mitochondrien neben Pyruvat kein alternatives Substrat besitzen (Abb. 1).

Kooperationen

  • Piotr Bednarczyk Ph.D., Dept. of Biophysics, Warsaw University of Life Science, SWWG, Polen
  • Prof. Dr. Erich Gulbins, Institut für Molekularbiologie (Tumorforschung), Universitätsklinikum Essen
  • Dr. rer. nat. Katrin S. Lindenberg, Experimental Neurology, Center for Clinical Research, Ulm
  • Prof. Dr. rer. nat. Elmar Kirches, Institut für Neuropathologie, Magdeburg
  • Prof. Bernard Korzeniewski, Faculty of Biochemistry, Biophysics and Biotechnology, Jagiellonian University, Krakow, Polen
  • Prof. Wolfram Kunz Ph.D. Abt. Neurochemie, Klinik für Epileptologie und Life & Brain Center Universitätsklinikum Bonn
  • Prof. Jeffery Molkentin, Ph. D., Dept. of Pediatrics, University of Cincinnati, USA
  • Anna Olszewska, Ph.D., Nencki Institute of Experimental Biology, Academy of Science, Warschau, Polen
  • Prof. Dr. Dr. Jens Pahnke, German Center for Neurodegenerative Diseases (DZNE), Magdeburg
  • Dr. rer. nat. habil. Kalju Paju Institute of Biomedicine and Translational Medicine, University of Tartu, Estland
  • Prof. Suhel Parvez Ph.D., Dept. of Toxicology, Hamdard Universität, Neu Delhi, Indien
  • Prof. Dr. Peter Schönfeld, Institut für Biochemie und Zellbiologie, OvG-Universität, Magdeburg
  • Prof. Joanna Sczepanowska, Ph.D., Nencki Institute of Experimental Biology, Academy of Science, Warschau, Polen
  • Cand. med. Joosep Seppet, Institute of General and Molecular Pathology, Faculty of Medicine, University of Tartu, Estland
  • Prof. Adam Szewczyk Ph.D., Direktor des Nencki Institute of Experimental Biology, Academy of Science, Warschau, Polen
  • Dr. med. Marten Szibor, Research Program of Molecular Neurology University of HELSINKI, Finnland
  • Prof. Lech Wojtczak Ph. D., Nencki Institute of Experimental Biology, Academy of Science, Warschau, Polen

Ausgewählte Publikationen

Mitochondrial dysfunction in primary human fibroblasts triggers an adaptive cell survival program that requires AMPK-α. Distelmaier. F, Valsecchi F, Liemburg-Apers DC, Lebiedzinska M, Rodenburg RJ, Heil S, Keijer J, Fransen J, Imamura H, Danhauser K, Seibt A, Viollet B, Gellerich FN, Smeitink JA, Wieckowski MR, Willems PH, Koopman WJ. Biochim Biophys Acta. 2015 Mar;1852(3):529-40. doi: 10.1016/j.bbadis.2014.12.012. Epub 2014 Dec 20. PMID: 25536029.

Knockout of cyclophilin D in Ppif-/- mice increases stability of brain mitochondria against Ca2+ stress. Gainutdinov T, Molkentin JD, Siemen D, Ziemer M, Debska-Vielhaber G, Vielhaber S, Gizatullina Z, Orynbayeva Z, Gellerich FN. Arch Biochem Biophys. 2015 May 29. pii: S0003-9861(15)00255-6. doi: 10.1016/j.abb.2015.05.009.

» mehr...

Kontakt

Tel: +49 (0391) 67-15232
Fax: +49 (0391) 67-290297
E-mail: neubc@med.ovgu.de

 

Letzte Änderung: 20.08.2018 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an:
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: