Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

  Universitätsklinik für Neurologie
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
01team_neuropsychologie
 
vorheriges Bild 1 von 2 nächstes Bild

Neuropsychologie

Leitung

Dr. Tino Zähle, Dipl.-Psych.

Ärztliche Leitung

OA Dr. med. Claudius Bartels

Mitarbeiter

Dipl.-Psych. Verena Bittner
Dipl.-Psych. Kati Schwiecker
Dipl.-Psych. Julia Fischer
Dipl.-Psych. Ivonne Gerth

Dr. Katharina Rufener
Dr. Philipp Ruhnau

M. Sc. Kai Heimrath
M. Sc. Stefan Repplinger
B.Sc. Maria Kühne
B.Sc. Marina Fiene

Kooperationen

Prof. C. Nico Boehler, Department of Experimental Psychology, Ghent University
Prof. Nico Bunzeck, Universität zu Lübeck
Prof. Christoph Herrmann, Institut für Psychologie, Universität Oldenburg
Marc Guitart-Masip, Institute for Cognitive Neuroscience, University College London
Prof. Martin Meyer, Neuropsychologie, Universität Zürich, Schweiz
Prof. Toemme Noesselt, Institut für Psychologie, Universität Magdeburg
Dr. Kerstin Krauel, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Magdeburg
Prof. Thomas Münte, Klinik für Neurologie, Universität zu Lübeck

Thema

Die Sektion Neuropsychologie ist spezialisiert auf die Diagnostik von Hirnschädigungen, infolge derer Störungen des Gedächtnisses, der Aufmerksamkeit, der visuellen Wahrnehmung, der Handlungsplanung und -organisation, des Verhaltens, der Persönlichkeit sowie des emotionalen Erlebens auftreten können. Ursachen für Hirnschädigungen können Schlaganfälle, Schädelhirnverletzungen, Hirntumoren, entzündliche Erkrankungen des Gehirns und anderen neurologische Erkrankungen aber auch progrediente Erkrankungen wie Demenzen oder Morbus Parkinson sein.

Klinische Aufgaben
Wir untersuchen Patienten mit neurologischen Erkrankungen auf kognitive Defizite. Vorrangig handelt es sich um stationär aufgenommene Patienten oder um Patienten, die in einer der Spezialsprechstunden (Parkinson-, Gedächtnis-, Epilepsiesprechstunde) vorstellig geworden sind. Ein besonderer Schwerpunkt der Sektion Neuropsychologie ist Diagnostik von Demenzen, d.h. die Abgrenzung zur Depression, die Abgrenzung zum Mild Cognitive Impairment (MCI), die Differentialdiagnostik der Demenzen und Einschätzung des Schweregrades sowie die Beobachtung des Verlaufs. Ein weiterer Schwerpunkt ist die prä- und postoperative neuropsychologische Untersuchung von Patienten, die mittels tiefer Hirnstimulation behandelt wurden.

Die Angebote der Sektion Neuropsychologie auf einen Blick:

Forschung

Hauptschwerpunkt der Sektion Neuropsychologie ist die Erforschung neurophysiologischer Prozesse mittels elektrischer Hirnstimulation. Hierzu zählt sowohl die Anwendung transkranialer Elektrostimulationsmethoden (tDCS , tACS), als auch Untersuchungen an Patienten die mittels tiefer Hirnstimulation (THS) therapiert werden. Darüber hinaus beteiligt sich die Sektion Neuropsychologie an vielfältigen wissenschaftlichen Forschungsaktivitäten der Klinik und an multizentrischen Pharmastudien.

Im DFG -geförderten Projekt (SFB-779) „Valenz, Exploration und Handlungsauswahl: Die Rolle des STN“ gehen wir gezielt der Frage nach, inwieweit Handlungsauswahl und Belohnungsverarbeitung bei Patienten mit Nucleus subthalamicus (STN) Stimulation moduliert sind. Die Parkinson Erkrankung (PD) ist gekennzeichnet durch den Verlust dopaminerger Projektionen zum Striatum. Eine funktionelle Konsequenz ist eine Störung der Auswahl von Handlungen und nicht der motorischen Funktionen per se. Der STN stellt eine wichtige Struktur dar, welche die Flexibilität instrumentellen Handelns in Wechselwirkung mit dem dopaminergen Mittelhirn und dem Striatum kontrolliert. Der STN scheint dabei sowohl in die Handlungsauswahl als auch in die Kodierung von Bewertung und Belohnung involviert zu sein. Basierend auf aktuellen neurobiologischen Modellen, die eine reduzierte striatale Dopamin (DA) -Konzentration mit spezifischen Lernstörungen in Verbindung bringen und eigenen Vorarbeiten, die die Bedeutung der Handlung bei der Belohnungscodierung im Striatum demonstrieren, überprüfen wir die Hypothese, dass Handlungsauswahl und Belohnungsverarbeitung bei Parkinson Patienten durch die hochfrequente elektrische Stimulation (THS) des STN moduliert werden kann.

Im DFG -geförderten Projekt (SFB-TRR31): „Neuronale Mechanismen der Top-Down Modulation auditorischer Hirnaktivität beim Menschen“ untersuchen wir mittels transkranialer Gleichstrom- (tDCS) und Wechselstromstimulation (tACS) die Zusammenhänge zwischen individuellen endogenen neuronalen Oszillationen und der auditorischen Auflösungsfähigkeit und die Möglichkeiten der artifiziellen Verbesserung dieser perzeptuellen Prozesse.

In einem weiteren Projekt untersuchen wir die Möglichketen der Modulation der menschlichen auditorischen Kognition durch transkranielle Elektrostimulation. Transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) kann die Erregbarkeit des Kortex und in der Konsequenz, Kognition und Wahrnehmung beeinflussen. Daher hat tDCS das Potential eines therapeutischen Instruments für verschiedene neurologische und psychiatrische Störungen. In diesem Projekt untersuchen wir den Effekt der tDCS des auditorischen Kortex auf das auditorische Arbeitsgedächtniss und die audio-visuelle Integration.

Weitere aktuelle Forschungsarbeiten der Sektion Neuropsychologie umfassen die systematische Untersuchung von kognitiven Defiziten bei chronischer traumatischer Enzephalopathie und Alzheimer-Demenz sowie Auswirkungen eines kombinierten Gedächtnis- und Bewegungstrainings bei milder kognitiver Beeinträchtigung (MCI).

Publikationen

Zaehle T, Becke A, Naue N, Machts J, Abdulla S, Petri S, Kollewe K, Dengler R, Heinze HJ, Vielhaber S & Müller NG (2013) Working memory in ALS patients: preserved performance but marked changes in underlying neuronal networks. PLoS ONE 8(8): e71973.

Zaehle T, Bauch EM, Hinrichs H, Schmitt FC, Voges J, Heinze HJ & Bunzeck N (2013) Nucleus accumbens activity dissociates different forms of salience: evidence from human intracranial recordings. J Neuroscience; 33(20): 8764-71.

Bartels, C. (2012) Demenz bei degenerativen Systemerkrankungen. In : Wallesch, C.W., Förstl, H. (Hrsg.): Demenzen. 2. aktualisierte und überarbeitete Auflage, Stuttgart-New York: Thieme: pp. 246-260.

Beyer F, Münte TF, Fischer J, Krämer UM. (2012) Neural aftereffects of errors in a stop-signal task. Neuropsychologia.; ;50(14):3304-12

Liem F, Zaehle T, Burkhard A, Jäncke L & Meyer M (2012) Cortical thickness of supratemporal plane predicts auditory N1 amplitude. Neuroreport.; 23(17): 1026-30.

Neuling T, Wagner S, Wolters CH, Zaehle T and Herrmann CS (2012) Finite-element model predicts current density distribution for clinical applications of tDCS and tACS. Front Psychiatry.;3:83.

Staudigl T, Zaehle T, Voges J, Hanslmayr S, Esslinger C, Hinrichs H, Schmitt FC, Heinze HJ, & Richardson-Klavehn A (2012) Memory signals from the thalamus: Early thalamocortical phase synchronization entrains gamma oscillations during long-term memory retrieval. Neuropsychologia; 50(14):3519-27.

Heimrath K, Sandmann P, Becke A, Müller NG, Zaehle T. (2012) Behavioral and electrophysiological effects of transcranial direct current stimulation of the parietal cortex in a visuo-spatial working memory task. Front Psychiatry.;3:56.

» mehr...
vorherigeSeite naechsteSeite
Letzte Änderung: 27.06.2016 - Ansprechpartner: Ögelin Düzel
 
 
 
 

CANLAB
  » CANLAB - Clinical Affective
Neuroimaging Laboratory


Demenz und kognitive Störung
  » Demenz und kognitive
Störung


Gedächtnis und Bewusstsein
  » Gedächtnis und Bewusstsein


Magnetresonanztomographie
  » Magnetresonanztomographie


MEG
  » MEG


Neuropsycholgie
  » Neuropsychologie


Restaurative Neurologie
  » Restaurative Neurologie


Mischpathologien des zerebralen Alterns
  » Mischpathologien des
zerebralen Alterns


Brain Machine Interface
  » Brain Machine Interface